Satzung und Geschäftsordnung

Satzung

des Vereins „WIR FÜR UNS “ Bürgerhilfe e. V. Bromskirchen – Hallenberg – Winterberg
vom 25. Oktober 2006


§ 1    Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „WIR FÜR UNS “ Bürgerhilfe Bromskirchen – Hallenberg – Winterberg.  Er soll in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts mit dem Zusatz „e. V.“ eingetragen werden.  Sitz des Vereins ist Hallenberg.

§ 2    Zweck und Aufgaben

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§ 51-68).
  2. Zweck des Vereins ist es, Hilfe suchende Menschen durch Beratungen und Angebote in gemeinsamer Selbsthilfe zu unterstützen, um ihre Selbständigkeit in vertrauter Umgebung zu fördern und möglichst lange zu erhalten.
  3. Die gegenseitig erbrachten Hilfen des Vereins sollen den individuellen Anforderungen des Lebensalltags und des Wohnumfeldes der Menschen gerecht werden.  Die erbrachten Hilfen werden dem Zeitkonto der helfenden Person gutgeschrieben und können von dieser bei Bedarf abgerufen werden.  Näheres wird in der Geschäftsordnung geregelt.
  4. Karitative Tätigkeiten.
  5. Durchführung von Krankenbesuchen.
  6. Persönliche Unterstützung von Menschen in Notsituationen.

§ 3    Verwendung der Mittel

Der Verein ist selbstlos tätig.  Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.  Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.  Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4    Mitglieder

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.  Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss.  Der jederzeit mögliche Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand.  Wegen groben Verstoßes gegen die Vereinsinteressen kann ein Mitglied nach seiner Anhörung von der einfachen Mehrheit der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden.

§ 5    Mitgliedsbeiträge

  1. Der zu zahlende Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.  Die Fälligkeit ist unmittelbar nach dem Eintritt in den Verein und danach innerhalb der beiden ersten Monate des Kalenderjahres.
  2. Der Vorstand ist berechtigt, den Beitrag in besonderen Fällen, auch auf Antrag, zu ermäßigen, zu stunden oder zu erlassen.

§ 6    Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. Die Mitgliederversammlung,
  2. Der Vorstand.

§ 7    Mitgliederversammlung (MV)

Die MV ist das oberste Organ des Vereins.  Zu Beginn eines jeden Kalenderjahres findet – spätestens im Monat März – die MV statt.  Der MV obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Feststellung der Beschlussfähigkeit,
  2. alle zwei Jahre die Wahl des Vorstandes und von zwei Kassenprüfern/innen,
  3. Entgegennahme des Berichts der/des Vorsitzenden und des Kassenberichts,
  4. Entlastung des Vorstandes,
  5. Festlegen von Mitgliedsbeiträgen,
  6. Beschlüsse über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder,
  7. Satzungsänderungen.

Weitere Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf statt.  Zu jeder MV lädt der Vorstand mindesten zwei Wochen vorher mit Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich ein.  Eine außerordentliche MV ist vom Vorstand einzuberufen, wenn 1/10 der Mitglieder dies unter Angabe von Gründen schriftlich verlangt.
Die MV fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.  Bei Satzungsänderungen entscheidet sie jedoch mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen.
Über jede MV ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem/der Versammlungsleiter/in und einem/einer Schriftführer/in zu unterzeichnen ist.  Die Niederschrift ist in der nächsten MV zu verlesen und der Anwesenheitsliste beizufügen.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt ihn Dritten gegenüber in ehrenamtlicher Funktion.  Der Vorstand besteht aus sieben Mitgliedern:

  1. der/dem Vorsitzenden,
  2. den zwei stellvertretenden Vorsitzenden,
  3. den zwei Schriftführern/innen,
  4. den zwei Schatzmeistern/innen.

Der Vorstand wird jeweils von zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich vertreten, darunter mindestens dem/der Vorsitzenden oder einem/r der beiden stellvertretenden Vorsitzenden.  Der Vorstand wird in der MV in geheimer Wahl für zwei Jahre gewählt.  Innerhalb des Vorstandes wird mit einfacher Mehrheit entschieden.  Bei Stimmengleichheit entscheidet der/die Vorsitzende.  Es besteht die Möglichkeit, Beisitzer/innen hinzuzuziehen.

§ 9    Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 10  Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, ausschließlich zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen MV mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.  Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die Hospizinitiative Hallenberg – Winterberg.

§ 11  Inkrafttreten

Diese Satzung wird mit dem Datum der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht wirksam.


Geschäftsordnung

des Vereins „WIR FÜR UNS “ Bürgerhilfe e. V. Bromskirchen – Hallenberg – Winterberg

beschlossen am 08. November 2006

1       Mitgliederversammlung (MV)

Anträge von Mitgliedern zur Aufnahme eines Tagesordnungspunktes in die MV müssen dem Vorstand in schriftlicher Form mindestens 3 Wochen vor Beginn der Versammlung vorliegen.
Die Einberufung einer außerordentlichen MV ist dem Vorstand in schriftlicher Form unter Einhaltung der gleichen Frist anzuzeigen.

2       Vorstand

Der Vorstand trifft sich zweimonatlich zur Vorstandssitzung.  Die/der Vorsitzende – oder Stellvertreter –
kann bei Bedarf zu außerordentlichen Vorstandssitzungen mit einer Frist von drei Werktagen einladen.
Die Sitzung kann von einem der sieben Vorstandsmitglieder geleitet werden.  Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind.  Ausnahmsweise kann der/die Vorsitzende und ein weiteres anwesendes Vorstandsmitglied eine Beschlussvorlage auch fernschriftlich zur Abstimmung stellen.  Beisitzer/innen sind stimmberechtigt.
Über die Vorstandssitzungen ist ein Ergebnisprotokoll zu führen, das von dem/der Schriftführer/in und dem/der Sitzungsleiter/in zu unterschreiben und in der nächsten Vorstandssitzung zur Genehmigung vorzulegen ist.
Für die Vorstandsarbeit, z. B. Sitzungen, Versammlungen, Seminare, werden keine Punkte vergeben.

3       Kontinuität der Vorstandsarbeit

Zur Wahrung der Kontinuität der Vorstandsarbeit kann ein stellvertretendes Mitglied in der folgenden Wahlperiode in die jeweilig erste Position rücken, während ein neues Vorstandsmitglied in eine Stellvertreterposition gewählt wird.
Pro Wahlperiode werden drei, höchstens vier Vorstandsmitglieder neu gewählt.

4       Aktive Mitglieder

Das aktive Mitglied erhält einen auf seinen Namen ausgestellten Ausweis, den es in Ausübung seines Dienstes als Legitimation bei sich führen soll und bei Ausscheiden zurückgeben muss.
Für die Dauer des Dienstes ist das aktive Mitglied unfall- und haftpflichtversichert.  Schadensfälle sind dem Vorstand unverzüglich zu melden.
Ein aktives Mitglied unterliegt der Schweigepflicht.  Bei Verletzung der Schweigepflicht kann der Vorstand Sanktionen verhängen, die darin bestehen, dass das Mitglied von der Betreuungsarbeit oder aus dem Verein ausgeschlossen wird.
Das gleiche gilt, wenn sich ein aktives Mitglied im Rahmen der Betreuung in irgendeiner Form persönlich bereichert.  Die Annahme von Trinkgeldern oder ähnlichen persönlichen Vergütungen ist untersagt.  Erhaltene Gelder sind schriftlich zu quittieren und an den Verein als Spenden weiterzuleiten.

5       Zeitkonten

Ein aktives Mitglied erhält für einen Einsatz Zeitpunkte gutgeschrieben.
Für jede Stunde seines Einsatzes erhält das Mitglied 2 Punkte, für jede angebrochene halbe Stunde wird 1 Punkt vergütet.
Für den Weg vom Einsatzort zum Ort der Hilfeleistung und zurück, also pro Einsatz, wird 1 Punkt gutgeschrieben.
Aufwendungen für Fahrtkosten zum Einsatzort mit dem privaten Pkw (30 Cent pro gefahrenem km) oder öffentlichen Verkehrsmitteln (Fahrschein) werden dem/der Helfer/in vom Hilfesuchenden direkt erstattet.
Zeitguthaben kann ein Mitglied auch durch Schenkung erwerben.
Das Zeitguthaben kann von solchen Mitgliedern eingelöst werden, die selbst durch Alter, Krankheit oder sonstige Notlagen hilfsbedürftig geworden sind.
Nimmt ein Mitglied eine Hilfeleistung der Bürgerhilfe in Anspruch, so werden ihm für jede Stunde zwei Punkte von seinem Zeitkonto abgezogen.
Hat ein Mitglied keine Punkte auf seinem Zeitkonto, so zahlt es einen Verwaltungskostenbeitrag, dessen Höhe vom Vorstand vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.  Der Verwaltungskostenbeitrag beträgt für den Helfereinsatz 2 € pro Stunde, für jede angefangene halbe Stunde 1 €.
Die Gebühren sind so kalkuliert, dass hiermit die anfallenden Kosten (Versicherungen, Büro, Telekommunikation, Porti, Fahrtkosten) gedeckt werden, soweit sie nicht durch sonstige Mittel des Vereins finanziert werden können.
Bei Hilfeleistungen in einer Institution wird über diese abgerechnet.
Zeitguthaben sind in Absprache mit dem Vorstand übertragbar, insbesondere für:
a) Lebensgemeinschaften, z. B. Eltern, Kinder, Großeltern, Enkel, sofern diese Mitglieder des Vereins sind.
b) bei Übergang eines Mitglieds in einen anderen, gleichartigen Verein, z. B. durch Ortswechsel.
Durch Schenkung erworbene Zeitguthaben sollen innerhalb einer Jahresfrist eingelöst werden.

6       Beitragszahlungen

Der Jahresbeitrag für jedes private Mitglied beträgt 12 € (für Firmen und öffentl.-rechtl. Einrichtungen 60 €).  Er ist vom Mitglied ohne Aufforderung bei Eintritt, danach jeweils im Januar oder Februar des Folgejahres zu zahlen.

7       Mitgliedschaft

Jugendliche unter 18 Jahren können mit einer Einverständniserklärung ihrer Eltern Mitglied werden.

8       Bürodienst
(Vermittlung von Einsätzen)

Das Büro ist montags bis donnerstags – außer an Feiertagen – an jeweils einem der drei Orte geöffnet.
Für die Vermittlungstätigkeit im Büro werden Mitglieder eingesetzt, die sich für Büroarbeiten angemeldet haben und möglichst einschlägige Erfahrungen mitbringen.  Sie werden durch eine erfahrene Bürokraft eingearbeitet.

9       Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung ist durch Beschluss des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung veränderbar.